Freundeskreis in Unna

2008 wurde der Freundeskreis der Jüdischen Gemeinde für den Kreis Unna e.V. gegründet.

Der Freundeskreis setzt sich dafür ein, dass jüdisches Leben in Unna zum normalen Alltag gehört.

Synagoge

Wir unterstützen die Sanierung der Synagoge in Unna-Masse.

Gemeinde Ha-Kochaw in Unna

Jüdisches Leben in Unna existierte bereits seit dem 11. Jahrhundert. Seit 1885 befand sich in Unna eine eigene Synagogengemeinde.

Möchten Sie mitmachen?

Mit Ihrer Mitgliedschaft unterstützen Sie finanziell und persönlich die Arbeit des Freundeskreises. Ihr Mitgliedsbeitrag geht zu 100% in die satzungsmäßige Unterstützung der Jüdischen Gemeinde.

Aktuelles

„Mord am Hellweg“

Am Sonntagabend, den 25.10.2020, fand in der Synagoge eine Lesung mit Joe Bausch statt, die als eine von nur zwei Veranstaltungen im Rahmen von „Mord am Hellweg“ durchgeführt wurde.

Joe Bausch ist bekannt als Gefängnisarzt in der JVA in Werl, aber vor allem als Schauspieler im Kölner Tatort. Zudem ist er auch Autor. An dem Abend trug er Abschnitte aus zwei Büchern vor. Was beide Bücher gemein haben, ist die Tatsache, dass Rabbis Ermittlern helfen, der Lösung von Kriminalfällen auf die Spur zu kommen. Nebenbei erfahren die Leser – oder am Sonntag die Zuhörer – viel über das jüdische Leben.

Zunächst trug Bausch Szenen aus „Kains Opfer“ von Alfred Bodenheimer vor. „Mit den ausgesuchten Stellen wollte ich den analytischen Verstand zeigen, mit dem der Rabbi vorgeht – auch bei der Deutung der Bibel. Das hat mir besonders imponiert“, erklärte Bausch Danach aus dem Buch „Am Sonntag blieb der Rabbi weg“ von Harry Kemelman, bereits 1961 erschienen, und spielt in den USA. Der Rabbi befasst sich mit dem Tod zweier junger Männer.

Jüdische Musik gab der Lesung einen besonderen Rahmen.

Joe Bausch wird die Veranstaltung schon deshalb nicht vergessen, weil die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Frau Alexandra Khariakova ihm nicht nur koscheren Wein, sondern auch eine Kippa aus Jerusalem schenkte.